Zelten auch mit MS! Tipps...

Moderator: Moderationsteam

Re: Zelten auch mit MS! Tipps...

Beitragvon Nicki » 30. Jun. 2018, 14:39

Das ist toll t-bird.
Wir lassen uns nicht unterkriegen ;)
Ganz einen schönen Urlaub,
N
Mögen alle Wesen glücklich sein. Herz Sutra
Nicki
 
Beiträge: 199
Registriert: 24. Jul. 2017, 19:30

Zelten auch mit MS! Tipps...

Beitragvon t-bird » 29. Jun. 2018, 22:02

Unter „Campieren, Zelten...“ finde ich hier keine Einträge, deshalb möchte ich mit meiner ziemlich grossen Erfahrung dazu ein paar nützliche Tipps abgeben. Trotz starker Gehbehinderung (jedoch nicht Rollstuhlabhängig) und „Blasenschwäche“ und manchmal imperativem Stuhlgang möchte ich aufs Zelten/Campieren in der freien Natur und natürlichen Campingplatz nicht verzichten. Gerade verbringe ich wunderschöne, entspannte Tage auf einem der schönsten Plätze, die ich kenne (Entre-ambos-os-rios, Nationalpark Peneda-Gerês, Nordportugal). Ohne mein System würde das hier im coupierten Gelände nicht gehen. Es ist einfach: Pissflasche (gibt es für Männer und Frauen), Nachttopf aus Edelstahl, Dusch/Umkleidezelt (30€), Dreiradvelo. Mit letzterem mache ich die Fahrt zur Dusche, Bistrot, Laden. Weil zeitlich keine Not, kann ich mir die guten Zeiten aussuchen. Früher nahm ich dazu ungeniert das Auto, auch für 50 m. Wegen der Notdurft gehen viele Gehbehinderte nicht mehr zelten (kenne auch Leute gut zu Fuss). Mit einer Pissflasche muss man als Mann nicht mal mehr aus dem Nachtlager. Als gehbehinderte Frau kann man es sich auch ganz nah beim Lager einrichten. Sogar meine gesunde Freundin schätzt es, wenn sie nachts nicht mehr irgendwo über dem Gras kniend pinkeln, geschweige den Weg zur Toilette suchen muss. Die Flasche ist leicht, klein und verschüttungsicher, so dass sich der Inhalt später gut entsorgen lässt. Den Stahltopf habe ich zufällig in einem Armeeverkauf günstig erstanden – wäre mir jetzt aber auch 100 Fr wert, das beste, was ich für on the road je gekauft habe. Ausstaffiert mit einem ca. 25 l Abfallsack kann ich ihn komfortabel benützen, der Sack ist sofort leicht und korrekt entsorgbar, im Gegensatz zu schweren Chemietoiletten. Für entsprechende Hygiene dienen Feuchttücher, Putzmittel, am besten Chlorhaltig, Gels etc). Neulich besorgte ich mir ein hochformatiges Hilfszelt (zum Duschen, Umkleiden), nun geht die Notdurft stressfrei auch beim zu zweit zelten oder beim Van... und man kann die manchmal ekligen Anlagen vermeiden. Und das beste: ich kann mir unabhängig von der Lage der sanitären Anlage den schönsten Platz aussuchen, und am Morgen den andern zukucken, wenn sie mit WC-Papierrolle auf die WC-Anlagen irgendwo da hinten pilgern, oder mit ihren Chemie-WC-Rollkoffern über Stock und Stein holpern. Dabei schlürfe ich gemütlich meinen Kaffee, zu meiner günstigen Toilette sind ja es nur drei Schritte;-)
Benutzeravatar
t-bird
 
Beiträge: 13
Registriert: 26. Okt. 2011, 11:25


Zurück zu Freizeit/Sport/Reisen/Erholung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron